3.10.'15 - Nächster Coup der 8. oder: Spione weilen unter uns

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Am 1. Oktober kam es für die 8. Herren in heimischen Gefilden zum Topspiel gegen die 4. Mannschaft des TuS Bothfeld. Vor der Saison war Bothfeld für mich durch die starke Besetzung von Brett 1 bis 5 der Topfavorit auf die Meisterschaft, denn selbst das Brett 5 verfügt über mehr Punkte als unsere Nummer 1. Eben auf diese Nummer 1 mussten wir in diesem Spiel auch noch verzichten. Die Vorzeichen gestalteten sich also sehr schwierig, dennoch hieß die Maßgabe ganz klar Bothfeld zu ärgern und wenn möglich, die Punkte auf unserer Habenseite zu verbuchen. Gelingen sollte dies in der Aufstellung Christian, Paul, Matze, Jens, Jörg und Thomas. Als unser Gast die Halle betrat, zeigte sich, dass es wie sooft im Leben erstens anders kommt und zweitens als man denkt, denn Bothfeld hatte mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen und musste ohne sein oberes Paarkreuz auskommen. Zusätzlich fehlten Nummer 7,9 und 10. Die Chancen auf einen Sieg stiegen also wieder.

Paul und ich übernahmen diesmal die Bürde des Doppel 1. Im 1. Satz schafften sie es gegen Cuhls / Cuhls eine 5:1 Führung durch vermeidbare Fehler zu verspielen und den Satz noch mit 11:9 abzugeben. Danach konzentrierten sie sich aber besser und siegten in den folgenden Sätzen 11:4, 11:8 und 11:3.

Matze und Jens hatten als neuformiertes Doppel 2 gegen Deubel und Wiederholt keine Chance und verloren zu 6, 6 und 5.

Dafür machten es Jörg und Thomas umso besser und gewannen gegen Post und Reznitski zu 3, 8 und 4.

Nach den Doppeln also 2:1 für uns und damit auf Kurs.

Ich läutete die Einzelrunde mit der Begegnung gegen Wiederholt ein. Im Gegensatz zu den ersten beiden Partien war die Sicherheit wieder da. Der Ausflug in die 7. Mannschaft eine Woche zuvor hat mir wirklich geholfen zu meinem Spiel zurück zu finden. Somit hatte ich relativ wenig Probleme und gewann 11:8, 11:6 und 11:7. Einzig im 3. Satz ging die Konzentration kurzzeitig ein wenig flöten, als sich mein Kontrahent von einer Kamera gestört fühlte und eine Diskussion mit dem Kameramann begann (allerdings völlig berechtigte Reaktion). Später im Bericht mehr zum Sinn dieser Aktion. Nachdem meine Führung von 7:1 auf 8:7 zusammen geschmolzen war, kam die Vorhand zum Glück wieder, sodass ich die nötigen 3 Punkte noch erspielen konnte.

Paul begann sein Spiel gegen Deubel...

Matze bezwang Anke Cuhls sehr überzeugend mit 11:7, 11:2 und 11:4. Die Vorhand und die Rückhand laufen wieder.

Paul spielte immernoch gegen Deubel...

Jens fand gegen die Noppe von Andreas Cuhls überhaupt kein Mittel und verlor 5:11, 7:11, 9:11.

Paul und Deubel fighteten weiter...

Jörg schlug Raznitski 11:7, 11:7, 11:3. Er zeigte dabei eine sehr konzentrierte und auch spielerisch gute Leistung.

Paul und Deubel ... ihr wisst schon ;).

Thomas machte mit Post in den ersten beiden Sätzen kurzen Prozess (11:3, 11:2). Ob danach die Konzentration nachließ oder Post stärker wurde, weiß ich nicht. Ich war mit Pauls Match beschäftigt. Auf jeden Fall verlor er den 3. Satz mit 9:11 und siegte im 4. Satz wieder mit 11:8. Zwischenstand also 6:2 für uns.

Eigentlich war ich nun wieder an der Reihe gegen Deubel zu spielen, aber Paul und Deubel hatten ihr Spiel immernoch nicht beendet. Den 1. Satz konnte Paul mit 13:11 für sich entscheiden. Deubel glich die Partie im 2. Satz mit 11:7 wieder aus. Im 3. Satz hatte Paul mit 11:9 die Nase wieder vorne. Der 4. Satz dauerte ewig. 20:18 für Paul lautete das Ergebnis am Ende. Eine kämpferisch ganz starke Leistung von Paul, der ein ums andere Mal in der Defensive gefordert war, dabei viele scheinbar unerreichbare Bälle wieder auf die Platte zurückbrachte und sich auch in kritischen Momenten zurückfightete.

Nach einer kurzen Verschnaufpause musste Deubel gegen mich direkt wieder an die Platte und ließ mir im 1. Satz keine Chance. Er gewann diesen völlig verdient mit 11:8. In den nächsten Sätzen konnte er seine Trefferquote aus dem 1. Satz nicht halten und ließ mir außerdem die Möglichkeit selbst mit der Vorhand aktiv zu werden. Deshalb entschied ich diese mit 11:6, 11:5 und 11:8 für mich.

Paul sah gegen Wiederholt kaum Land und musste sich 3:11, 14:16 und 7:11 geschlagen geben.

Matze war es vorbehalten uns gegen Andreas Cuhls zum Sieg zu schmettern (11:7, 11:9, 12:10). Kompliment, denn die Noppe von Cuhls war wirklich unangenehm zu spielen.

Am Ende standen eine ganz starke Mannschaftsleistung, ein damit einhergehender 9:3 Erfolg und ein Kuriosum fest. Unser nächster Gegner Groß-Buchholz war mit einer Abordnung von 2 Personen in der Halle erschienen, einer mit Notizblock und einer mit Stativkamera ausgestattet, um Bothfeld und uns genauestens zu analysieren und sich auf die nächsten 2 Begegnungen akribisch vorzubereiten. Habe ich so in der 2. KK auch noch nie erlebt. Die Spione weilten unter uns ;). Mal schauen wie das Spiel am 6.11. dann läuft.

 

 

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht mehr möglich.