12.9.'15 - Souveräner Auftakt der 8. oder: Jörgs Satzverlust

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Am gestrigen Donnerstag startete die 8. Herren mit einem Heimspiel gegen die sehr faire Zweitvertretung des TuS Vahrenwald in die neue Spielzeit. Die Rollen vor dem Spiel waren ziemlich klar verteilt. Die Nummer 1 unserer Gäste hatte knapp 100 Punkte weniger als unsere Nummer 11. Dennoch weiß man vor dem 1. Saisonspiel ja nie so genau wo man steht und Auftaktspiele sind immer von einer gewissen Nervosität geprägt. Da Jens seinen Vaterpflichten nachkommen musste und statt an der Tischtennisplatte zu stehen mit anderen Eltern am runden Tisch in der Schule saß, spielte Thomas mit. Wir traten also in der Aufstellung Fabi, Christian, Paul, Matze, Jörg und Thomas an.

Nachdem wir das Casting zu Arminias next Topmodel mit Sony als Fotografen absolviert hatten, legte das Doppel 1 los wie die Feuerwehr. Fabi und Matze gewannen 11:2, 11:2 und 11:5. Christian und Paul taten sich als Doppel 2 schon schwerer und fabrizierten einige unnötige Fehler, siegten aber auch 3:0. Jörg und Thomas stellten das erhoffte starke und routinierte Doppel 3 dar und siegten 11:8, 11:6, 11:2. Nach den Doppeln also 3:0 für uns.

Fabi spielte gegen Mücke sehr souverän und gewann u.a. dank seiner starken Angaben mit 11:7, 11:6 und 11:2 - und das alles ohne Training.

Vielleicht hätte der Verfasser dieser Zeilen sich ein Beispiel daran nehmen und einfach im Vorfeld weniger trainieren sollen, denn er tat sich gegen Gehle unheimlich schwer und konnte an die guten Trainingsleistungen nicht anknüpfen. Im 1. Satz bog er ein 5:8 in ein 11:8, den 2. Satz gewann er dann souverän 11:2, um dann im 3. Satz 5:10 hinten zu liegen. Doch nun kämpfte er um jeden Ball, konnte tatsächlich mit 11:10 in Führung gehen und gewann nach einem vergebenen Matchball den Satz mit 13:11 und damit auch das Spiel. Zumindest der Einsatz stimmte ;).

Paul spielte auch noch lange nicht am Optimum, gewann aber sein Spiel relativ ungefährdet mit 11:9, 11:8 und 11:5 gegen Bursak.

Raketen-Matze hatte nach seinem Portugal-Trip im Training ordentlich für Furore gesorgt. Ein Ball nach dem anderen landete in unerreichbarem Tempo auf der Platte, was er selbst dem Einspielen mit Jonas zuschrieb. Vielleicht fehlte ihm ja gestern genau das, denn auch er tat sich gegen Gundlack durchaus schwer und siegte letztendlich mit 11:8, 12:10, 11:7. Die Trefferquote ist aber definitiv ausbaubar.

Nachdem sich Christian und Matze bereits darum bemüht hatten einen Satz abzugeben und dies nur gerade so abwenden konnten, kam Jörg. Er bescherte Vahrenwald in seinem Einzel gegen Schmiedl den einzigen Satzgewinn des gestrigen Abends, gewann aber letztendlich in 4 Sätzen mit 6:11, 11:6, 11:9, 11:7. Im 4. Satz ließ er dabei auch seine Klasse aufblitzen und schlug einige Winner. Der Satzverlust führte allerdings zu der Forderung seiner Mitspieler nach einer Runde Bier, zu der auch der Präsident ausdrücklich eingeladen werden möchte.

Thomas agierte genauso wie Fabi ohne Training. Er ließ Albayrak keine Chance und siegte 11:4, 11:7, 11:6.

Insgesamt stand um 20.35 Uhr ein solider und souveräner Auftaktsieg mit einem Ergebnis von 9:0 Spielen und 27:1 Sätzen fest - sehr zum Leidwesen von Jens, der nach dem Elternabend extra noch zur Unterstützung in die Halle gekommen war, aber keinen Ballwechsel mehr zu sehen bekam. Trotzdem schön diesen Einsatz zu beobachten. Fabi und Thomas zeigten eine gute Leistung, wie erwähnt ohne Training. Alle anderen mit Training haben noch deutliche Luft nach oben. Was soll uns das nur sagen?! Spaß beiseite: Für ein Auftaktspiel war es wirklich in Ordnung und mit zunehmender Spielpraxis wird sich auch bei allen die Sicherheit wieder einstellen.

Jeder einzelne Spieler unserer Gäste verhielt sich absolut fair, mühte sich nach Kräften, gab alles und trug zu einem netten Tischtennisabend bei, aber die QTTR-Werte lügen eben nicht. Der Leistungsunterschied war zu groß, daher kann Vahrenwald für uns kein echter Gradmesser sein. Die nächsten Spiele gegen Misburg und vor allem gegen den Meisterschaftsfavoriten Bothfeld werden uns bereits vor größere Probleme stellen.

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht mehr möglich.