2. Herren rettet Unentschieden bei BSC II

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Drittes Punktspiel...das dritte mal bis kurz vor Anpfiff Diskussionen und Unsicherheiten, wer spielt und ob überhaupt gespielt wird. Nachdem bei den ersten beiden Punktspielen die größere Verwirrung vorwiegend vom potentiellen – im einen Fall handelte es sich letztlich wirklich nur um einen möglichen Gegner, weil 96 erst gar nicht antreten konnte - Gegner ausging, auch wenn man selbst ein Hin und Her in der Besetzung hatte, so trugen diesmal die Blauen die Verantwortung. 6 Spieler für ein Punktspiel zu begeistern scheint nicht ganz so einfach, wie zu den Zeiten unserer Urahnen, insbesondere wenn diverse Stammkräfte aus beruflichen Gründen verhindert sind. Immer wenn man gerade dachte...jetzt aber...wurde erneut ein Plätzchen frei. Dass mit Fabi dann zum Schluss nicht nur ein guter Spieler, sondern auch noch der Chefcoach bereit stand...Glück ist Geschick. Danke Fabi! Tja unser Party-Käptn, der sich so unbedingt ins Ehrenamt gedrängt hatte, lernt dieses auf die harte Tour kennen. Immerhin hat er davon auch schon fürs Leben profitiert: Zeitnah mal in ne Email zu schauen, kann auch in anderen Situationen hilfreich sein in der heutigen digitalen Welt...   ... nicht das ich diese Welt schön finden würde...

So stand Samstag Spätnachmittag doch eine schlagkräftige Truppe zum Anpfiff am Mittelkreis in Badenstedt, nicht zuletzt, weil, kaum zu glauben, aber um so schöner, Thorben sich in die Formation einreihte.

Der Blonde und das Börgelino kamen nicht so richtig aus den Startlöchern. Gegen Oleg/Thorge arbeiteten sie sich oft vergeblich ab. Normal werden die wichtigen Punkte dann doch immer irgendwie noch gemacht, aber heute war das das Vorrecht der Gastgeber = 0:3 ... whaaaaat? Um die Aufstellung der beiden anderen Doppel wurde nur kurz gerungen, weil das Satzzeichen und Fabi glaubhaft versicherten, dass sie sich erinnerten, früher mal irgendwann gut Doppel zusammen gespielt zu haben. Na dann ... muss Thorben halt den alten Mann mit durchschleppen. Gegen Justin/Thomas klappte das die ersten 2 Sätze auch erschreckend gut – dann eine 2-sätzige Kunstpause und in Satz5 wieder alles schön = 3:2. Thorben einfach zu gut. Nun mussten das Satzzeichen und Fabi zeigen, was aus ihrer Erinnerung noch übrig geblieben ist. Der Beginn war schon mal vielversprechend...zu 6 Satz1 gegen Björn/Andreas geholt. Im Verlauf fehlte dann aber die Sicherheit und das Kommando wurde aus der Hand gegeben = 1:3. Schade...

1:2 nach den Doppeln...noch nichts passiert.

Thorben gegen Oleg eigentlich immer dran, um nicht zu sagen vorne, aber am Satzende machte leider Oleg die Punkte zum Sieg = 0:3. Der Blonde gegen Justin in gewohnter Manier sicher in 3 Sätzen = 3:0. Man könnte das Beschreiben der Einzel-Spiele deutlich abkürzen, denn von den 12 Spielen waren 9 nach 3 Sätzen schon beendet. Was sagt das aus.... ? Ich weiß es nicht, also bekommt jeder seine Bemerkung...Wiederholungen lassen sich hierbei kaum vermeiden. Der alte Mann plan- und hilflos gegen Thomas und auch der Versuch des Headcoaches positiv motivierend auf den Opa einzuwirken ... man könnte auch mal anders gegen den Ball gehen und probieren Aktionen zu setzen, wurde inhaltlich zwar verstanden und für richtig befunden, die Umsetzung blieb allerdings im Versuchsstadium hängen ... verpuffte ohne zählbaren Erfolg. Schlimmer noch, wurde nach der Auszeit gleich der Kloppi gemacht = 0:3. Ganz anders präsentierte sich das Börgelino gegen Thorge. Sicher, elegant und keine Zweifel lassend, wer hier gewinnen wird = 3:0.  Fabi fehlte mit dem Trainingsrückstand noch etwas die Sicherheit, um bei den passiven Bällen seinen Gegner Björn in große Not zu bringen. Dabei verhielt sich Björn auch extrem unsportlich...er bewegte sich! Das geht ja man gar nicht. Erst als Fabi selbst etwas mutiger wurde, sah man einen Satzgewinn am Horizont aufziehen... bei 15:17 fehlte dann einfach der glückliche Moment = 0:3. Das Satzzeichen gegen Andreas ohne die Sicherheit des Saisonbeginns: Unfassbare Bälle und ... unfassbare Bälle ... und am Satzende ohne Fortune = 3x 2 Punkte weniger als der Gegenüber = 0:3.

3:6 zur Pause ... und es gibt nicht viel, was Hoffnung auf Besserung macht.

Dann vielleicht das einzige umkämpfte Einzel an diesem Tag: Der Blonde gegen Oleg. Geht das weg, sind die Blauen wohl schon erledigt. Der Blonde 2:0 in Sätzen vorn und in der Verlängerung in Satz3...das muss es doch sein...ist es aber nicht und nachdem auch Satz4 mit 9:11 weg geht, muss der Entscheidungssatz her. Da kann sich der Blonde aber schnell absetzen und diesen bedeutenden Punkt holen = 3:2. Thorben ließ dann gegen Justin immer wieder sein unglaubliches Händchen mit tollen Bällen aufblitzen und zog dann in Satz4 mal durch = 3:1. Das Börgelino schien auch gegen Thomas unterfordert und tanzte locker um den Tisch, als wenn das Punkte erzielen offensichtlich nur Nebensache war = 3:0. Für den alten Mann reichte es dann gegen Thorge, der mehr mit sich selbst beschäftigt war, auch noch = 3:0.  Aus einem 3:6 hatten die Blauen ein 7:6 gemacht...da wird es ja wohl noch für den Sieg reichen...oder? Das Satzzeichen gegen Björn auf einem guten Weg und es sieht mehr als vielversprechnd aus, ... aber irgendwie ist der Wurm drin am Satzende. 2x Verlängerung weg...das ist bitter = 1:3. Und wenn man denkt, das war schon bitter... können wir gleich wiederholen: Fabi gegen Andreas echt unglücklich in den wichtigen Punkten = 3x 2 Punkte weg vom Ziel = 0:3.

7:8 vor dem Schlussdoppel ... das ist mal Druck im Profisport... würden der Blonde und das Börgelino dem gegen Justin/Thomas standhalten können? Nach anfänglichem Duell auf Augenhöhe können sich die Blauen im Spielverlauf mehr und mehr durchsetzen und verdient mit einem 3:1 das Unentschieden retten!

8:8 in einem komischen Spiel, bei dem man nicht einmal von umkämpft sprechen kann, weil die vielen klaren Ergebnisse einen verwirrt zurück lassen. Auch, dass die Mannschaftaufstellungen wenig mit den Mannschaftsmeldungen zu tun hatten – wie man es immer mehr sieht - , könnte bei dem unbedarften Beobachter die Frage aufwerfen, ob die Regelgötter bei ihrem verzweifelten Versuch die Mannschaftsmeldungen weiter hoch zu halten, möglicherweise ein klein wenig über das Ziel hinaus geschossen sind.

Immerhin haben die Blauen gerade noch einen Punkt erreicht und nach dem hohen Rückstand alle Kampfgeist gezeigt. War mehr drin? Mhhh...Doppel naja...Oben stark...Mitte das B stark... Unten fehlte der lucky punch = von 12 verlorenen Sätzen 10x nur 2 Punkte weniger als der Gegenüber. Das ist hart. Muss man da die M-Frage stellen, oder ist das Pech, oder der Druck? Vielleicht sollte man das Betreuerteam um einen Psychologen erweitern ... oder alle über glühende Kohlen laufen lassen ...

Welches Mittel auch immer gewählt wird, bis zu dem wilden Ritt nach Uchte sollte es wirken...

Bis denne...

Immer fröhlich bleiben ...                 

Euer Buttermaker