Jever Tagebuch Tag 6 und 7

 

Tag 6 und 7

Die 6 ist wohl Zahl des Tages: 6 Minuten zu spät waren die meisten beim Frühstück,  noch sechs Spieler waren nach dem durchaus etwas intensiveren Aufwärmen noch in der Lage, an den Übungen Teil zu nehmen, zwei sind zwischendurch ausgestiegen.

Harte Auslese an diesem Sonntag oder doch nur der Tribut der vergangenen Tage?

Egal, die Verbliebenen versuchen sich mehr oder minder erfolgreich an verschiedenen regelmäßigen Beinarbeitsübungen, allerdings heute mit sehr hoher Fehlerquote...da geht heute nicht viel.

Der Mannschaftsrat beschließt trotzdem, noch eine weitere Übung zu spielen,  hier geht's um den Wechsel zwischen aktivem und passiven Spiel. - funktioniert aber irgendwie auch nicht so richtig gut.

Letzter Versuch: Wettkampfform "China", dabei spielen die Einzelspieler einer Mannschaft beim Startspielstand 10:10 gegeneinander. Der Gewinner bleibt am Tisch, mit neuem Gegner geht's wieder bei 10:10 los. Wer zuerst 20 Siege erreicht, gewinnt, der Verlierer sammelt Bälle auf..

Pünklich 13:00 Uhr gibt's dann Mittagessen, Jens wie immer in Hochform: Filetkoteletts mit Kaisergemüse, Rösties und Hollandaise. Dazu lecker Tomaten- und Gurkensalat, zum Nachtisch frischen Obstsalat: Passt!

Zur Verdauung und allgemeinen Erholung ist dann bis 15::00 Uhr Mittagsruhe.

Am Nachmittag spielen wir eine abgewandelte Form von "Schlag den Star", 2 4erTeam müssen insgesamt 15 Aufgaben aus verschiedensten Bereichen lösen, teils 1:1, teils als Team gegeneinander. Henne und Lion haben lange gepuzzelt und probiert, bis die richtige Mischung aus Wissen, Geschick und Taktik gefunden war.

Team A mit Lars, Felix, Tobi und Florian spielt gegen Team B mit Ćem, Thorben, Quinn und David. Es entwickelt sich schnell ein munteres hin und her, und nicht immer gewinnt das vermeitlich favorisierte Team. Erst das vorletzte Spiel kurz vor halb sieben, Leitergolf, bringt die Entscheidung zugunsten von Team B.

Spaß hat's wohl allen gemacht....

Dann Abendessen, damit es gut gestärkt in die letzte Abendeinheit gehen kann.

Da sind dann auch alle, die nicht unter Schulter oder Kreislauf oder so leiden dabei. Kurze Ballspiele zum warm werden, dann geht's los. Einmal Balleimer und 3 Stationen mit unterschiedlichen Übungen lassen alle noch mal konzentriert zur Sache gehen.

Gegen 22:30 Uhr ist dann auch die letzte Trainingseinheit beendet, der letzte Tag ist aber noch lange nicht vorbei. Erst wird gepokert, dann die verbleibenden Obst-, Toastbrot-, Marmeladen- und rotes Pesto - Vorräte verklappt. Das lässt selbst  Lahme wieder gehen, und in Zusammenspiel mit Pferdesalbe wird noch mal Energie für eine allerletzte Trainingseinheit frei gesetzt.

Der Chronist schweigt über die Dauer der "Einheit", aber Eule und Nachtigall begegnen sich zu früher Stunde....

Zum (anschließenden) Frühstück sind aber alle dabei, wenn auch noch etwas schweigsamer als sonst. Ob die Energie noch fürs Abschlussturnier reicht?

Im 2er Mannschaftsturnier jeder gegen jeden geht's dann nicht mehr mit allerletztem Einsatz zur Sache. Ungeschlagen durchsetzen können sich dann Thorben und Flo.

Schnell duschen, die letzten Beweise der letzten Woche vernichten, packen, und schon ist die Pizza da. Der weitere  Verlauf ist wie jedes Jahr: Zimmer aufräumen,  noch mal Zimmer aufräumen,....... , fertig! Abschlussbesprechung mit Eis, aufsitzen und ab auf die Autobahn. Bis jetzt, kurz vor Walsrode, läuft alles rund.

Zeit für ein Fazit:

Nie war es so warm

Nie war die Stimmung innerhalb der Gruppe und auch im Verhältnis gegenüber den Betreuern so entspannt. Vielleicht, weil die Gruppe etwas kleiner war als sonst, vielleicht weil wir der Gruppe relativ viele Freiheiten gelassen geben haben, aber trotzdem alle recht diszipliniert waren, und die Grenzen, die gesetzt wurden, respektierten und Absprachen einhielten.

Nie war das Wort der Woche so sinnfrei: BEATE!

Bis nächstes Jahr

Sony